Buchtipp 11: J. Jonasson, ‚Der 100-jährige, der …‘

‚Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand‘ von Jonas Jonasson

Inhalt:

Allan Karlsson hat keine Lust, im Altenheim seinen 100. zu feiern und macht sich mit geklauten 50 Millionen Kronen und diversen Freunden auf den Weg in die Sonne. Sein Leben und die letzten 100 Jahre Weltpolitik passieren auf amüsanteste Weise Revue.

Kritik: Aha, aha …

Wahrscheinlich ist es mir, wie vielen anderen Lesern gegangen, dass ich wegen des seltsamen Titels sehr voreingenommen mit dem Lesen begann.

Warum musste es unbedingt ein Hundertjähriger sein?

Warum sollte gerade so einer, der das doch eigentlich gar nicht mehr schaffen dürfte, aus dem Fenster steigen?

Zum Glück – zum Ersten – habe ich nicht gleich aufgegeben, obwohl es lange dauerte, bis ich begriff, das die Story bezogen auf die Hauptfigur, in 2 Ebenen laufen würde, in der Gegenwart und in verschiedenen Zeitepochen der Vergangenheit.

Erstes Aha.

Aber was waren das für eigenartige Zeitgenossen, die der Hundertjährige nach dem Fensterausstieg traf?

Ging es auch in diesem Roman wieder um Grausamkeit, Sadismus und Menschenverachtung bei denen der Leser sich gruseln, fürchten oder gar über Greueltaten ergötzen sollte?

Zum Glück – zum Zweiten – habe ich auch wieder nicht aufgegeben und so nach und nach den versteckten Humor in beiden Zeitebenen begriffen.

Zweites Aha

Danach habe ich das Buch nur noch genossen. Ich habe gelacht, geweint, mich gefreut, geärgert und wieder gefreut.

Bewertung:

  1. Inhalt, Story (Faktor 1): Interessante Idee sehr gut gestaltet.

Bewertung: 5

  1. Der Sachverhalt (Faktor 1): inwieweit die Gegebenheiten der Realität entsprechen, könnte man sicher genauer überprüfen, aber der historische Bezug stimmt schon, auch wenn er humorvoll genutzt und interpretiert wird.

Bewertung: 4

  1. Der Stil (Faktor 1) ist flüssig, niemals langweilig und auch die Philosophie stimmt.

Bewertung: 4

  1. Recherchen (Faktor 0,5) rufen keinen Widerspruch beim Leser hervor.

Bewertung: 4

  1. Die Handlungsorte (Faktor 0,5) sind glaubhaft beschrieben.

Bewertung: 4

  1. Kritische Aspekte zur existierenden Realität, zur Politik, zum Leben der Menschen und Hinweise zum Bessermachen (Faktor 1): Dafür sind viele gute Ansätze vorhanden. Es liegt am Leser diese zu erkennen.

Bewertung: 4

Summe der Bewertung: 4